Joseph (Sohn von Jakob)

77 Ergebnisse
Detailliert
Kompakt
Mit Video
1:06:35
Sebastian Götz

Josef, mit Gottes Perspektive gegen den Strom

Joseph – kein König aber ein Leben mit königlicher Hingabe. Lass dich von ihm herausfordern dein Leben trotz aller Schwierigkeiten für Gott zu leben. Joseph macht den Unterschied gegenüber dem Lifestyle seiner Zeit. Das ist auch unsere Berufung! Dabei ist sein Leben eines, dass absolut nicht nach Plan läuft. Viel schlimmer: oft scheint sich die ganze Welt gegen ihn verschworen zu haben. Wie konnte Joseph dabei treu bleiben und die Hoffnung nicht verlieren? Wenn auch dein Leben mit dir Achterbahn fährt, dann schau zusammen mit Jospeh hinter die Kulissen des Lebens und lass dir neue Hoffnung schenken.
Abspielen
Mit Video
0:47:07
Wolfgang Nestvogel

Nur dort ist es Hell

Das Alte Testament als Adventskalender? Kann man Josef und Jesus miteinander vergleichen? War Josef ein Beispiel für das, was in Jesus vollendet wurde? Welche Parallelen können wir zwischen Josef und Jesus entdecken?
Abspielen
Mit Video
1:10:11
Roger Liebi

Heimkehr nach Kanaan

In Benjamins Sack wird der Becher Josephs gefunden, er soll wegen diesem mutmaßlichen Diebstahl in Ägypten bleiben. Juda setzt sich besonders für seinen jüngeren Bruder ein. Wird er Josephs Herz damit erweichen?
Abspielen
Mit Video
1:19:15
Roger Liebi

Josephs Begegnung mit seinen Brüdern

Nach 7 Jahren Überfluss ist Hungersnot und die Brüder Josephs kommen nach Ägypten. Joseph erlebt die Erfüllung seiner Träume von vor 20 Jahren: seine Brüder verbeugen sich vor ihm. Was geht in Joseph vor, als er sie erkennt?
Abspielen
Mit Video
1:12:05
Roger Liebi

Die Verwerfung Josephs

Joseph folgt dem Auftrag seines Vaters. Er verlässt Hebron und die Gemeinschaft mit seinem Vater und geht nach Dotan, so wie Jesus von seinem Vater auf diese Welt gegangen ist. An seinem Zielort angekommen wird er von seiner eigenen Familie verworfen und verkauft.
Abspielen
Mit Video
1:09:25
Roger Liebi

Vom Vater geliebt, von den Brüdern gehasst und verkauft

Joseph ist ein Bild für den Erlöser. Schon in jungen Jahren können Parallelen von Joseph zu Jesus gezogen werden. Was für Gemeinsamkeiten gibt es mit Jesus?
Abspielen
Mit Video
1:10:13
Roger Liebi

Josephs großer Aufstieg

Der Pharao träumt, Joseph darf seine Träume deuten und wird dadurch zum zweitmächtigsten Mann in Ägypten. Endlich darf er erleben, wie Gott seine Berufung wahrmacht.
Abspielen
Mit Video
1:08:25
Roger Liebi

Der Gesegnete des HERRN

Joseph wird nach Ägypten gebracht und kommt als Sklave in das Haus Potiphars. Aber Gott ist auch dort mit ihm und er darf Gelingen in seiner Arbeit haben.
Abspielen
Mit Video
1:04:55
Roger Liebi

Treue zu dem Herrn

Joseph ist Gott treu und widersteht der Versuchung, als Belohnung kommt er ins Gefängnis. Ganz unten angekommen liegt seine Berufung ungreifbarweit weg. Aber er hält am HERRN fest. Warum musste Joseph so viel Schweres erleben?
Abspielen
Mit Video
1:09:35
Roger Liebi

Josephs Traumdeutung

Joseph ist im Gefängnis zwischen Mundschenk und Bäcker, einer darf leben, der andere muss sterben. Das ist ein Bild für Jesus wie er am Kreuz zwischen den zwei Verbrechern hängt und der eine in der Ewigkeit leben darf, während der andere Jesus ablehnt.
Abspielen
Mit Text
0:33:13
Jürg Birnstiel

Gott greift in die Geschichte ein - Wie Josef die Geburt erlebte

I. NEIN HERR – DAS KANN NICHT SEIN! II. DANKE HERR – WAS FÜR EINE EHRE! III. JA HERR – ICH WILL DIR DIENEN! Habens Sie’s auch schon gehört? Ja – bestimmt! Es war ja in allen Zeitungen zu lesen, Radio und Fernsehen haben darüber berichtet. Das englische Königreich ist in Hochstimmung: Kate Middleton, Herzogin von Cambridge, die Frau vom englischen Prinzen William, ist schwanger! Seit Wochen rätselt die britische Boulevardpresse darüber und jetzt ist es raus: Sie ist tatsächlich schwanger! Stern schreibt dazu: Das begehrteste Ungeborene der Welt – Die Nachricht von der Schwangerschaft Kate Middletons versetzt die Welt in einen royalen Freudentaumel. Vor allem die Briten spekulieren wild über Geburtstermin, Namen und Aussehen des Babys. Offensichtlich fasziniert es uns, wenn ein möglicher zukünftiger König oder eine Königin geboren wird. Wenn ein Prinz
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
1:27:06
Roger Liebi

Auf den Spuren der Patriarchen - Das Leben Josefs - Teil 1/2

In unserer Serie über das erste Buch Mose kommen wir jetzt zum letzten Teil, dem Leben Josephs, Kapitel 37-50. Man kann gerade an dieser Geschichte so wunderbar illustrieren, wie vielfältig und wie reich und wie gewaltig Gottes Wort ist. Viele von uns kennen die Josephsgeschichte aus der Sonntagsschule oder von zu Hause aus dem Kleinkindalter. Das war doch eine Geschichte, die uns immer auf ganz besondere Art und Weise berührt und angesprochen hat. Dies ist einfach eine Geschichte für Kinder, aber nicht nur. Jetzt machen wir einen Bibelstudientag mit Erwachsenen und uns beschäftigt das gleiche Thema. Und es gibt Ägyptologen, die sich mit der Josephsgeschichte auseinandersetzen, weil es gerade für die Ägyptologie so viel Interessantes darin gibt. Wir können also in jedem Alter, aus jedem Spezialgebiet und aus verschiedensten Interessen heraus, an diese Geschichte herangehen, und bekommen überall Nahrung. Die Bibel ist eben nicht für eine bestimmte Gruppe geschrieben worden
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:31:38
Jürg Birnstiel

Gott ist transparent in seinem Handeln

Für Maria und Josef war die Adventszeit eine absolut anstrengende Zeit, das in jeder Hinsicht. Diese Zeit dauerte aber nicht nur 4 Wochen, sondern die erste schwierige Zeit begann 8 bis 9 Monate vor der Geburt von Jesus. Wenn wir den Stammbaum von Jesus im Matthäusevangelium lesen, stossen wir auf das Problem. Normalerweise heisst es: Asor zeugte Zadok, Zadok zeugte Achim usw. Und plötzlich endet diese fast monoton wirkende Formulierung: Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus. Mt.1,16. Wie war das nochmals bitte?!: Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus. Also nicht Josef zeugte Jesus, wie es den übrigen Aufzählungen entsprechen würde, sondern er ist lediglich der Mann von der Frau, die Jesus gebar. Da ist offenbar etwas ganz aussergewöhnliches passiert. Das wollen wir genauer betrachten, denn die nähere Ausführung finden wir 2 Verse weiter. Text lesen: Mt.1,18-25.
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:34:19
Jürg Birnstiel

Sterblich und voller Hoffnung

Reihe: Gott hat den Überblick! (7/7) In einer Oase, ganz versteckt in einer Wüstenlandschaft, weit entfernt, kniete der alte Eliahu neben ein paar Dattelpalmen. Sein Nachbar, der wohlhabende Kaufmann Hakim, war gekommen, um seine Kamele zu tränken, und sah den schwitzenden Eliahu im Sand graben. „Wie geht es dir, Alterchen? Friede sei mit dir.“ „Ebenso mit dir“, antwortete Eliahu, ohne von seiner Arbeit aufzuschauen. „Was tust du hier, bei der Hitze, mit dem Spaten in der Hand?“ „Ich säe“, antwortete der Alte. „Was säst du denn, Eliahu?“ „Datteln“, antwortete dieser und zeigte auf den ihn umgebenden Dattelhain. „Datteln“, wiederholte der Ankömmling und schloss die Augen wie jemand, der verständnisvoll auch noch der grössten Dummheit lauscht. „Die Hitze hat dir das Hirn verdörrt, mein Freund. Lass die Arbeit Arbeit sein und komm mit ins Café, da trinken wir ein Gläschen Schnaps.“ „Nein, ich muss erst meine Aussaat
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:25:18
Jürg Birnstiel

Hoffnungsvoll und wieder entäuscht

Reihe: Gott hat den Überblick! (3/7) John Ortberg erzählt die Anekdote über ein Ehepaar, das sich um ihre nicht-christlichen Nachbarn kümmerte. Im Laufe des Kennenlernens stellte sich heraus, dass das Ehepaar seit langem auf Nachwuchs hoffte, aber bisher nichts geschah. Das christliche Ehepaar versprach den beiden, für sie zu beten. Einige Monate später wurde die Frau schwanger. Überglücklich berichtete sie die Neuigkeit ihren christlichen Freunden, die daraufhin versprachen, weiterhin für die beiden zu beten. Wenige Wochen später stellte sich heraus, dass das Ehepaar nicht nur ein Kind erwartete, sondern Zwillinge. Wow – die christlichen Freunde versprachen nun erst recht mit Nachdruck für das Ehepaar zu beten. Einige Wochen später entdeckte der Arzt, dass es sich in Wirklichkeit um Drillinge handelt. Diese Nachricht brachte die junge Frau ihren christlichen Freunde, verbunden mit der eindringlic
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:32:48
Jürg Birnstiel

Bewährt und trotzdem bestraft

Reihe: Gott hat den Überblick! (2/7)
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:32:35
Jürg Birnstiel

Begegnet und die Verarbeitung der Vergangenheit

Reihe: Gott hat den Überblick! (5/7) Als die Hungersnot in Ägypten begann, lebte Josef bereits 20 Jahre in Ägypten. Die Ägypter nannten ihn Zafenat-Paneach. Der Pharao gab ihm die Tochter eines Priesters zur Frau. Und Josef wurde Vater. Er bekam zwei Söhne: Manasse und Ephraim. So versöhnte sich Josef mit seinem Schicksal. Das zeigt sich besonders bei der Namensgebung seiner Söhne. So lesen wir in der Bibel: Josef nannte den Erstgeborenen Manasse (Vergessling), denn er sagte: „Gott hat mich all meine Sorge und mein ganzes Vaterhaus vergessen lassen.“ Den zweiten Sohn nannte er Efraim (Fruchtbringer), denn er sagte: „Gott hat mich fruchtbar werden lassen im Lande meines Elends.“ Gen.41,51-52. Doch ganz vergessen konnte und wollte er seine Familie nicht. Wir beschäftigen uns heute mit der Begegnung mit seinen Brüdern, die er nun schon seit über 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte.
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:54:09
Winrich Scheffbuch

1. Mose 37, 1-35

Jakob aber wohnte im Lande, darin sein Vater ein Fremdling gewesen war, im Lande Kanaan. Und dies sind die Geschlechter Jakobs: Joseph war Siebzehn Jahre alt, da er ein Hirte des Viehs ward mit seinen Brüdern; und der Knabe war bei den Kinder Bilhas und Silpas, der Weiber seines Vaters, und brachte vor ihren Vater, wo ein böses Geschrei wider Sie war. Israel aber hatte Joseph lieber als alle seine Kinder, darum daß er ihn im Alter gezeugt hatte; und machte ihm einen bunten Rock. Da nun seine Brüder sahen, daß ihn ihr Vater lieber hatte als alle seine Brüder, waren Sie ihm feind und konnten ihm kein freundlich Wort zusprechen. Dazu hatte Joseph einmal einen Traum und sagte zu seinen Brüdern davon; da wurden Sie ihm noch feinder. Denn er sprach zu ihnen: Höret doch, was mir geträumt hat: Mich deuchte, wir banden Garben auf dem Felde, und meine Garbe richtete sich auf und stand, und eure Garben umher neigten sich vor meiner Garbe. Da sprachen seine Brüder zu ihm: Solltest du unser König w
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:29:49
Jürg Birnstiel

Herzlich und eine erstaunliche Erkenntnis

Reihe: Gott hat den Überblick! (6/7) Bei 50'000 Franken hört jede Bruderliebe auf. Ist das so? Schulden können tatsächlich Menschen auseinander bringen – selbst Geschwister. Aber wenn sich Geschwister aus irgendwelchen Gründen zerstritten haben, gibt es Wege, wie man wieder zusammen finden könnte. Ein Beispiel dafür ist Josef, den seine Brüder nicht nur um Geld betrogen hatten, sondern sie wollten ihn töten. Heute werden wir uns mit der eindrücklichen Versöhnungsgeschichte dieser Familie beschäftigen. Die Brüder Josefs waren total am Boden zerstört. Sie meinten, sie müssten ohne Benjamin zu ihrem Vater zurückkehren und sie wussten, das würde ihrem Vater das Herz brechen. So flehte Juda, der damals Wortführer war, als sie Josef töten wollten, um das Leben Benjamins: „Erlaube mir, Herr, dass ich anstelle des Jungen hier bleibe und dein Sklave werde. Ihn aber lass mit
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:40:16
Jürg Birnstiel

Missverstanden und von den eigenen Leuten verworfen

Reihe: Gott hat den Überblick! (1/7) Unser Leben verläuft selten gradlinig. Obwohl wir das alle wissen, erwarten wir im Stillen doch, dass wir als Christen mehrheitlich auf der Sonnenseite des Lebens sein sollten. Immerhin ist Gott mit uns unterwegs. Doch die Bibel zeigt uns eine andere Wirklichkeit. Grosse Gottesmänner wie Abraham, David, Josia, Daniel, ich könnte noch viele Namen aufzählen, erlebten Niederlagen, Tiefschläge und unglaubliche Enttäuschungen, obwohl sie ein Gott hingegebenes Leben führten. Auch Josef gehört zu diesen aussergewöhnlichen Persönlichkeiten. Mit seiner Geschichte werden wir uns in dieser Predigtreihe beschäftigen. Wir werden entdecken, was wir theoretisch alle wissen, dass ein Leben in der Nachfolge von Jesus uns an die Grenze des Erträglichen bringen kann. Wer Jesus nachfolgt, hat nicht automatisch sichtbaren Erfolg. Im Buch Prediger steht sogar: „Da sind Mensche
Abspielen
Mitschrift