Trauer

36 Ergebnisse
Detailliert
Kompakt
Mit Video
2:42:26
Roger Liebi

Sacharja 1-2

Sacharja 1,1-2,17
Abspielen
Mit Text
0:28:42
Jürg Birnstiel

Herr, meine Seele schreit nach dir!

Reihe: Psalmen – Gespräche mit Gott (3/5) Ich sass in einer kleinen Kirche in Zürich, Tränen liefen über meine Wangen. Wenige Monate zuvor war ich Christ geworden. Ich hatte mich nach einer Zeit des Suchens nach einer kleinen Evangelisation bekehrt. Kurz danach musste ich in die Rekrutenschule. Diese Zeit in der Rekrutenschule hatte mir unglaublich zugesetzt und im Glauben war ich jung und unreif. Niemand hatte mich in dieser Zeit geistlich unterstützt. So sass ich in dieser kleinen Kirche und hörte von der Kanzel: „Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir. Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.“ Ps.42,2-3. Besser hätte ich nicht ausdrücken können, was ich empfand und tiefer hätten mich diese Worte nicht treffen können. Seither ist mir klar, dass Psalmen Gebete sind. In den Psalmen finden wir Worte, die unseren innersten Gefühlen und Gedanken Au
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:40:42
Jürg Birnstiel

Männer zeigen Emotionen - Am Beispiel von Jonatan, einem verkannten Helden

Schriftlesung: 1. Samuel 20, 24-42 Bereits sind wir wieder am Ende unseres Sunntigsquattros angekommen. Heute beschäftigen wir uns mit der Gefühlswelt der Männer: Männer zeigen Emotionen. In unseren Breitengraden sind Männer nicht gerade dafür bekannt, ihren Gefühlen Ausdruck zu geben. Der Mann gilt als wenig gefühlvoll. Man schreibt diese Tugend eindeutig der Frau zu. Amos meisten Gefühle scheinen die Männer beim Sport zu zeigen. Dort haben sogar Tränen ihren Platz. In einem Artikel der Weltwoche, der sich mit der Gefühlswelt der Männer beschäftigt, bringt es der Autor auf den Punkt, er schreibt: Nun, so einfach ist das mit den Emotionen des Mannes nicht. In der Bibel finden wir ein ganz anderes Bild, wie Männer mit Gefühlen umgehen. Ich finde das sehr faszinierend und das lässt sich schön am Leben von Jonatan aufzeigen. Die Lage spit
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
Jürg Birnstiel

Der Trost des Gottesfürchtigen in trostloser Zeit

Das Leben bringt viele schöne Zeiten und Erfahrungen mit sich. Aber das ist nur die eine Seite. Die Seite, des Lebens, die wir lieben und geniessen. Auf der anderen Seite wird unser Leben oft von Schicksalen überschattet, die uns schwer zu schaffen machen. Und manch einer unter uns kann mit Hiob sagen: Denn was ich gefürchtet habe, ist über mich gekommen, und wovor mir graute, hat mich getroffen. Hiob 3,25. Einige Beispiele: Da ist ein junger Mann, eben Vater geworden und voller Zukunftspläne, beschäftigt damit, die neue Lebenssituation als Familienvater zu bewältigen. Und plötzlich wird er durch einen Unfall aus dem blühenden Leben gerissen. Zurück bleibt eine Witwe mit einem kleinen Kind. Oder:
Mitschrift
Mit Text
0:34:27
Jürg Birnstiel

Der Trost für Sterbende

Der alte Flattich war einst in vornehmer Gesellschaft zu Tisch geladen und kam neben einen General zu sitzen, der von Gott und göttlichen Dingen nichts hielt. Bald kam es zu einem Gespräch, in dessen Verlauf der General sagte: 
"Sie reden viel von der Ewigkeit und wollen unsereinem bange damit machen; aber etwas Gewisses können Sie doch nicht darüber aussagen."
"Doch", entgegnete Flattich.
"Und das wäre?" fragte höhnisch der General.
"Glauben Sie, daß Sie nach Ihrem Tod noch General sein werden?"
"Nein."
"Wissen Sie das ganz sicher?"
"Unbedingt."
"Nun, dann wissen Sie ja etwas ganz Gewisses über die Ewigkeit. Aber nun sollten Sie auch bedenken, was von Ihnen übrigbleibt, wenn die Uniform mit ihren Rangabzeichen und Orden abgefallen ist."
Der General schwieg betroffen. - 
 Was bleibt von uns? [1] Dieser Frage weichen viele Menschen fast panikartig aus. Obwohl unser Sterben das einzig Schicksal ist, das jeden Menschen früher oder später ereilen wird. Allein in der Schweiz s
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:20:08
Konrad Eißler

Der Grabstein

Bei einer einsamen, verlassenen, traurigen Frau auf dem Friedhof wurde es durch den auferstandenen Herrn so hell, dass der Grabstein nicht mehr als Schlussstein erschien. Unter dem Morgenglanz des Ostertages wird der Schlussstein zum Markstein, zum Grenzstein und zum Wegstein, der Maria ihren Weg weist. - Osterpredigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:03:29
John Piper

Sprich zu deinen Tränen

Das Feld kann nicht warten, bis unsere Trauer vorüber und alle unsere Probleme gelöst sind. Wenn wir im nächsten Winter zu essen haben wollen, dann müssen wir jetzt aufs Feld gehen und die Saat aussäen.
Abspielen
Mitschrift
Download
0:47:45
Jürgen Fischer

Matthäus 5,4: "Seligpreisungen: Trauer"

Welche Rolle spielt Trauer im Leben eines Christen? Fühlst du Trauer über Sünde in deinem Leben?
Abspielen
0:19:19
Jürgen Fischer

2. Korintherbrief 1,1-4

Vers-für-Vers-Auslegung
Abspielen
0:45:35
Thomas Powilleit & Jörg Lackmann

Wie gehe ich mit einem Trauerfall um?

Wenn ein Verwandter oder ein naher Familienangehöriger stirbt, muss ich von jetzt auf gleich mit der Situation umgehen. Entweder muss ich es erst einmal selbst unter die Füße bekommen oder ich bin herausgefordert jemanden zur Seite zu stehen, der z.B. einen Angehörigen verloren hat. Deshalb ist es gut, mir vorher Gedanken darüber zu machen, wie ich mit so einer Ausnahmesituation umgehen kann. Deshalb wollen wir in diesem Podcast die Frage aufgreifen, die uns ein Hörer gestellt hat: Wie gehe ich mit einem Trauerfall um?
Abspielen
0:17:12
Jürgen Fischer

2. Korintherbrief 1,5-9

Vers-für-Vers-Auslegung
Abspielen
0:10:39
Jürgen Fischer

Jesu Leben und Lehre | Episode 171

Die Trauernden (Mt 5,4)
Abspielen
130 Seiten
Roland Antholzer

Trauern und Trösten

Dieses Buch ist ein Beitrag für die Seelsorge an trauernden Menschen. Es vermittelt ein fachlich und biblisch begründetes Verständnis der Trauer und führt in die seelsorgerliche Aufgabe des Tröstens ein. Der Autor zeigt auf, welche Fehler beim Trösten zu vermeiden sind, und möchte den Seelsorger zu rechtem, biblischem Trösten ermutigen und zurüsten. Ausführlich wird der Sinn von Leiderfahrungen diskutiert, und es werden hilfreiche Einsichten für deren Bewältigung vermittelt. Bei alldem hat der Autor immer auch den Betroffenen im Blick, der beim Lesen des Buchs auch für sich selbst Hilfe und Trost erfahren soll.
0:11:49
Jürgen Fischer

Trost finden (1/5)

Trauern, Trost und Glück
Abspielen
0:28:44
Winrich Scheffbuch

Fürchte dich nicht!

Abspielen
0:33:33
Winrich Scheffbuch

Wenn Gott tröstet

Abspielen
0:22:47
Winrich Scheffbuch

Jesus will fröhliche Leute

Abspielen
0:27:25
Winrich Scheffbuch

Was weinst Du?

Abspielen
0:42:22
Jürg Birnstiel

Der Trost des Gottesfürchtigen in trostloser Zeit

Abspielen