Ermutigung

68 Ergebnisse
Detailliert
Kompakt
Mit Text
0:20:38
Konrad Eißler

Gottes Hand

Sorgenbeladenen sagt der Apostel Petrus: Gottes starke und bewahrende Hand Gottes hält uns. In Jesus Christus bietet er sie uns an. An seiner Hand ist der aufrechte Gang möglich. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
Konrad Eißler

Friede sei mit euch

"Friede sei mit euch!" sagt: Ich stehe für euch, ich gehe mit euch, ich bin bei euch! - auch wenn ihr umgefallen seid. - Kurzbotschaft beim Jugendmissionstag in der Stiftskirche Stuttgart
Mitschrift
Mit Text
0:19:56
Konrad Eißler

Beten

Revolution oder Resignation? Paulus weiß um einen dritten Weg. Nicht die zur Faust geballten Hände und nicht die in den Schoß gelegten Hände, sondern die zum Gebet gefaltenen Hände tun not: "Man tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung." Dieser Aufruf ist höchst aktuell geblieben. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart zum Sonntag Rogate
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:32:33
Jürg Birnstiel

Die Stärkung der Glaubenden

Maria ist sicherlich sehr beeindruckt gewesen von dem Gespräch mit dem Wer wird ihr das Glauben? Wer würde sie ernst nehmen und nicht einfach Sollte sie zu Joseph gehen und ihm alles berichten? Vermutlich sind Vielleicht musste sie auch nicht lange überlegen und ihr war sofort Gabriel machte sie ja darauf aufmerksam, dass ihr etwas ähnliches Egal wie Maria zu dem Entschluss gelangte Elisabeth ihre Verwandte im
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:39:57
Jürg Birnstiel

Woher wird mir Hilfe kommen? - Gedanken zum neuen Jahr (Psalm 121)

Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahrzehnt gestartet. Wir waren mit der Jugend in Saas Almagell und bewunderten um Mitternacht ein Feuerwerk, das eigens für unser Camp in die Luft gesprengt wurde. Noch beeindruckender und vor allem beständiger, zeigten sich die verschneiten Berge, die im Mondlicht eine spezielle Kulisse bildeten. Vielleicht haben sie sich Zeit genommen, zu überlegen, in welchem Bereich ihres Lebens, sie die Fürsorge Gottes im letzten Jahr besonders erlebt haben. Dafür sollten wir Gott danken! Vielleicht haben sie auch überlegt, welche neuen Herausforderungen im 2010 auf sie zukommen. Freuen sie sich darauf? Da wird es bestimmt vieles geben, auf das man sich freuen kann, z.B. Andrina und Johannes, die im Juni heiraten werden. Das Jahr 2010 wird in eurem Leben immer in besondere Erinnerung bleiben. Oder vielleicht bekommt jemand in diesem Jahr ein Kind und wir wissen noch nichts davon. Vielleicht steht eine berufliche Beförderung in Aussicht
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:20:10
Konrad Eißler

Türen

Das Gebet ist die Hauptsache der Gemeinde, gerade, wenn sie unter Druck gesetzt wird. Denn wer hinter verschlossenen Türen betet, dem öffnen sich die Türen. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart zum Bericht über die Befreiung von Petrus aus dem Gefängnis.
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:20:03
Konrad Eißler

Haus

Die Gemeinde Jesu, die Kirche, ist ein Haus. Petrus beantwortet die Fragen: Worauf ist es gebaut? Woraus ist es gebaut? Wofür ist es gebaut? - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:31:31
Wilfried Plock

Ermutigung

Wenn du etwas im Vertrauen auf den Herrn beginnst, dann macht sich auch der Feind auf. Solange du schläfst und nichts unternimmst, lässt dich der Teufel in Ruhe. Aber wenn du anfängst, etwas für Gott zu tun, dann setzt der Feind alles daran, dich zu entmutigen. Und darum brauchen wir immer wieder in ganz besonderer Weise Ermutigung. Ich bin so froh, dass uns in den letzten Jahren so viele Geschwister ermutigt haben. Manche haben uns geschrieben. Manche haben uns angerufen. Viele sind z. T. weit gefahren und haben uns in Mannheim oder hier in Hünfeld besucht, um uns zu ermutigen. Viele beten sehr treu für uns und tragen uns auch finanziell. Das war und ist wirklich eine große Ermutigung für uns. Trotzdem, die Bibel, das Wort Gottes, ist die stärkste Ermutigung, die es überhaupt gibt. 4.Mose 13, 25-33 aufschlagen Folgende Situation: Israel steht vor dem verheißenen Land. Mose sendet auf Gottes Befehl hin 12 Kundschafter aus, bewährte Männer, Fürsten der jeweiligen Stämm
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:18:53
Konrad Eißler

Im Zeugenstand Gottes

Ums Zeuge sein kommen wir nicht herum. Gott ruft in den Zeugenstand. Damit wir dort nicht von allen guten Geistern verlassen sind, gibt er uns seinen guten Geist, nämlich den Geist der Wahrheit, den Geist der Freiheit und den Geist des Trostes. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:19:11
Konrad Eißler

Tröstet!

Alle Menschen sind leidige Tröster. Wir können ein Trostpflästerchen aufziehen, aber trösten im Sinne von helfen können wir nicht. Es gäbe keinen Trost, wenn nicht der Gott allen Trostes den Mund aufgetan und seinem Diener den Mund gefüllt hätte: Sag das Wort! Sag den Weg! Sag die Wahrheit! - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:17:38
Konrad Eißler

Jesus das Licht

Von der spannenden Begegnung zwischen dem, der sagen muss: "Ich bin im Dunkel der Welt!" und dem, der sagen kann: "Ich bin das Licht der Welt". - Predigt zur Wunderheilung des Blindgeborenen aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:18:47
Konrad Eißler

Gute Post

Angst gehört zum Leben. Aber weil sie überwunden werden kann, schreibt Paulus einen seelsorgerlichen Brief an seinen jungen Mitarbeiter Timotheus: Gute Post gegen die Berufsangst, gegen die Menschen­angst und gegen die Todesangst. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
Konrad Eißler

Der alte Mann und das Kind

"Der alte Mann und das Meer" ist eine Geschichte der Enttäuschung. Gott sei Dank gibt es aber noch eine ganz andere Geschichte: "Der alte Mann und das Kind." Simeon wartete, und er ging, und er sah den Trost Israels. - Predigt zum Altjahrsabend aus der Stiftskirche Stuttgart
Mitschrift
Mit Text
0:31:18
Jürg Birnstiel

Einsatz mit Folgen

Siebzig Jahre lebten die Stämme Israels, Benjamin und Juda, im babylonischen Reich. Es war eine Strafe Gottes für ihren schrecklichen Götzendienst, den sie über Jahre getrieben hatten. Doch auch das babylonische Reich hatte nicht ewigen Bestand, es wurde von den Persern besiegt. Unter der Regierung des Perserkönigs Kyros, breitete sich das Perserreich aus. Kyros, ein herrausragender Herrscher, der bereits Jahre vor seiner Geburt vom Propheten Jesaja als Werkzeug Gottes in Angelegenheit des Volkes Gottes angekündigt wurde, liess im Jahr 538 v.Chr. die Juden nach Israel zurück gehen. Es ging ihm dabei nicht nur um die Besiedelung Israels. Kyros wollte, dass der zerstörte Tempel in Jerusalem wieder aufgebaut wird.
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:19:31
Konrad Eißler

Feuer und Flamme

Wenn der Heilige Geist kommt, ist Feuer unterm Dach. Dann brennen die Zungen, die Augen und das Herz. Dann ist man Feuer und Flamme für Jesus. - Pfingstpredigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:20:08
Konrad Eißler

Der Grabstein

Bei einer einsamen, verlassenen, traurigen Frau auf dem Friedhof wurde es durch den auferstandenen Herrn so hell, dass der Grabstein nicht mehr als Schlussstein erschien. Unter dem Morgenglanz des Ostertages wird der Schlussstein zum Markstein, zum Grenzstein und zum Wegstein, der Maria ihren Weg weist. - Osterpredigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:31:46
Jürg Birnstiel

Persönliche Ermutigung

Reihe: Abschiedsworte (1/3) Jetzt haben wir das Ende des Kolosserbriefes definitiv erreicht. Es bleiben noch Abschiedsworte, die wir miteinander betrachten werden. Diese persönlichen Abschiedsworte geben uns einen kleinen Einblick, wie die Christen damals miteinander verbunden waren. In dieser Predigtreihe lernen wir einige Christen etwas besser kennen, die wir später in der Herrlichkeit auf der neuen Erde tatsächlich treffen werden. Vermutlich hat Paulus diesen Brief während seiner Gefangenschaft in Rom geschrieben. Dort lebte Paulus in einer Wohnung, bewacht von einem römischen Soldaten, denn: „In Rom angekommen, erhielt Paulus die Erlaubnis, in eine eigene Wohnung zu ziehen, allerdings unter ständiger Bewachung durch einen Soldaten.“ Apg.28,16. Und Paulus empfing in dieser Wohnung viele Gäste, denen er das Evangelium erklärte und Besuche von Gemeindeleuten, die ihn um einen Rat baten oder ihn über das
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
Konrad Eißler

Trost

Es gäbe keinen Trost, wenn nicht Gott selber, den Mund aufgetan und seinen Dienern Jesaja und später Johannes den Mund gefüllt hätte. Der in der Welt das Sagen hat, sagt uns dieses Wort, diesen Weg, diese Wahrheit, damit wir getröstet werden und trösten können. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
0:18:55
Konrad Eißler

Seine Kinder

Wenn wir uns fragen "Wer bin ich?", bekommen wir es hier schriftlich: Wir sind Gotteskinder und als solche Adoptivkinder, Lieblingskinder, Erbkinder. - Predigt aus der Stiftskirche Stuttgart
Abspielen
Mitschrift
Mit Text
Konrad Eißler

Der Hahnenschrei

Petrus ist an sich selbst zerbrochen. Aber Jesus fängt mit denen neu an, die mit sich am Ende sind. - Passionsandacht aus der Stiftskirche Stuttgart
Mitschrift